Brückenschläge
VÖLKLINGEN
 
 
 
 
 

... DE L’INDUSTRIE A LA VILLE ...
... DES QUARTIERS AUX QUARTIERS ...
                          ... auf deutsch

Yann CASANOVA, Virginie PIANET
"Anerkennung"
Ecole d’Architecture de Strasbourg [EAS]


Abstract

Deux hypothèses d’évolution pour la ville de Völklingen:

Soit par rapprochement des quartiers vers le centre (industrie) par glissement;
Soit par rapprochement des quartiers sur la couronne par extension à flan de colline.

Zwei Hypothesen für die städtische Entwicklung von Völklingen:

Entweder durch eine gleitende Annäherung der Stadtviertel an das Zentrum (Industrie) ...
oder durch eine kranzförmige Annäherung der Stadtviertel mit Ausdehnung am Hang.




VÖLKLINGEN


ANALYSE

La région des Saarlands, depuis la crise industrielle a été fortement touchée par la fermeture de plusieurs sites d’exploitation ou de production.

Cela a entraîné

Actuellement de nombreuses friches sont en attente d’investisseurs hypothétiques.

La situation de Völklingen à proximité de Saarbrücken à l’Est, Saarlouis à l’Ouest, et Forbach au sud, lui confère une situation stratégique:
Cette situation géographique, et le classement de l’usine de la Hütte comme patrimoine mondial de l’UNESCO en 1994, sont des facteurs et des leviers d’actions qui deviendront les atouts majeurs pour le devenir de Völklingen.

Völklingen traverse actuellement le contre coup de la fermeture du site de Völklingen Hütte en 1986, mais cette situation des communes l’ont déjà connue et malheureusement, l’actualité montre bien que la sidérurgie (ARCILOR) est en pleine perte de vitesse, et qu’à court terme les usines de Völklingen fermeront à leur tour leurs portes.

L’implantation de l’usine de la Hütte a été possible grâce à:

Les activités sidérurgiques ont permis:

Les activités sidérurgiques ont amené:


TENDANCES

La ville de Völklingen ne pourra pas après la disparition des usines retrouver sa dynamique.

Sa situation lui permettra de devenir la banlieue de Saarbrücken, Saarlouis et Forbach, grâce à:


Cela implique:


STRATEGIES

La ville traditionnelle

La ville de Völklingen

Etude de deux stratégies:



DE L’INDUSTRIE A LA VILLE


LES LIEUX

Localisation des pôles administratifs, culturels, sociaux, cultuels etc..

Localisation des pôles à forts rayonnements pour la ville


LES ZONES

Indication des zones à réinvestir

Indication des zones naturelles à préserver


TEMPO 1 – L’impulsion

Création de la nouvelle gare dans l’emprise de l’annexe du GLOBUS-Kaufhaus

Création d’une place de ville en vis à vis du musée de la soufflerie

Restructuration de l’ancien centre commercial en activité et tertiaire

Réaménagement de la place devant la future entrée de ville

Mise en place du réseau tram sur les voies ferrées existantes

Création d’une liaison directe entre l’autoroute et Verhden

Intervention sur les entrées de ville

Démarrage des aménagements paysagés des rives de la Sarre

Le projet


TEMPO 2

Requalification des voies d’accès

Reconversion des emprises voies ferrées en zone tertiaire et commerciale

Dépollution des terrains industriels

Végétalisation le long des voies ferrées et dans les cœurs d’ilôts

Aménagement de parcours piétons et cyclables le long de la Sarre

Aménagement des terrils en zone de loisirs et parcours de santé

Prolongement du réseau tram

Restructuration de bâtiments existants


TEMPO 3

Aménagement du nouveau centre ville

Prolongement de l’axe principal du centre ville reliant la route industrielle
et la route économique

Création de la liaison boulevard urbain et autoroute.

Poursuite des aménagements paysagés



DES QUARTIERS AUX QUARTIERS


LES LIEUX

Localisation(en rose) des pôles administratifs, culturels, sociaux, cultuels etc..

Localisation (en jaune) des pôles à forts rayonnements pour la ville


LES ZONES

Indication des zones à réinvestir

Indication des zones naturelles à préserver


TEMPO 1 – RAPPROCHEMENT

Création de la nouvelle gare à l’entrée de la ville à proximité des pôles administratifs

La nouvelle gare

Création d’une place à l’entrée de la ville

Restructuration de l’ancien centre commercial en activités et tertiaire

Réaménagement de la place devant la future entrée de ville

Création d’une liaison directe entre l’autoroute et Wehrden

Intervention sur les entrées de ville


TEMPO 2

Extension des quartiers existants

Extension du réseau de transport en commun

Requalification des voies d’accès

Végétalisation le long des voies ferrées et dans les cœurs d’ilôts

Aménagement de parcours piétons et cyclables le long de la Sarre

Aménagement des terrils en zone de loisirs et parcours de santé

Restructuration de bâtiments existants


TEMPO 3

Poursuite des extensions de quartiers

Bouclage du réseau pour le rapprochement des quartiers

Dépollution des anciennes emprises industrielles et réalisation d’un lagunage

Création de la liaison boulevard urbain et autoroute

Poursuite des aménagements paysagés



CONCLUSION


Stratégie 1: De l’industrie à la ville

Conserver son image de ville sidérurgique et transmettre son passé culturel, c’est admettre : que la ville doit croître de l’intérieur et retrouver un centre ville ayant pour élément de référence la Hütte. C’est aussi accepter un développement en partenariat avec les industriels.

L’apport touristique de la Hütte est-il suffisamment important pour imposer ce choix d’avenir?


Stratégie 2: Des quartiers aux quartiers

Changer d’image, malgré un lourd passé sidérurgique cela est possible : C’est admettre que la ville peut continuer à évoluer et croître tout en offrant une autre alternative, avec une ville ouverte sur l’extérieur.



Urteil der Jury: "Anerkennung"

... DE L’INDUSTRIE A LA VILLE ...
... DES QUARTIERS AUX QUARTIERS ...

de Yann CASANOVA, Virginie PIANET, Ecole d’architecture de Strasbourg

Ce travail se caractérise par une analyse en profondeur de la transformation de la ville, tant sur le plan géographique que temporel, et identifie clairement les problèmes qui en résultent. Les solutions proposées font appel aux moyens de planification classiques en partant de l'ensemble de la ville et en allant jusqu'au niveau des quartiers, tout en laissant une marge de manoeuvre pour réagir à des évolutions qui ne sont pas prévisibles pour l'instant. Il existe ainsi deux propositions opposées pour l'évolution du centre-ville : un centre urbain ou un poumon vert. Il est à regretter que les deux projets architecturaux évoqués pour la gare et la médiathèque n'aient pas la qualité de l'expression de la solution urbanistique.


... vom industriellen Standort zur Stadt
   ... von den bisherigen Stadtvierteln zu den künftigen Stadtvierteln

von Yann CASANOVA, Virginie PIANET, Ecole d’architecture de Strasbourg

Die Arbeit ist durch eine gründliche, sowohl geographische als auch zeitliche Analyse der Veränderung der Stadt gekennzeichnet und benennt eindeutig die daraus entstandenen Probleme. Die Lösungsansätze beziehen sich auf die klassischen planerischen Mittel von der Gesamtstadt bis hin zur Quartiersebene, lassen dabei aber Spielraum für die Reaktion auf momentan nicht vorhersehbare Entwicklungen. So gibt es zwei entgegengesetzte Vorschläge zur Entwicklung des Stadtzentrums als ein urbanes Zentrum oder als grünes Herz. In den beiden angedachten Architekturprojekten für den Bahnhof und eine Mediathek wird die Qualität der planerischen Aussagen leider nicht erreicht.








... vom industriellen Standort zur Stadt
... von den bisherigen Stadtvierteln
       zu den künftigen Stadtvierteln
                               ... en français

Yann CASANOVA, Virginie PIANET
"Anerkennung"
Ecole d’Architecture de Strasbourg [EAS]


Abstract

Zwei Hypothesen für die städtische Entwicklung von Völklingen:

Entweder durch eine gleitende Annäherung der Stadtviertel an das Zentrum (Industrie) ...
oder durch eine kranzförmige Annäherung der Stadtviertel mit Ausdehnung am Hang.

Deux hypothèses d’évolution pour la ville de Völklingen:

Soit par rapprochement des quartiers vers le centre (industrie) par glissement;
Soit par rapprochement des quartiers sur la couronne par extension à flan de colline.





VÖLKLINGEN


ANALYSE

Das Saarland hat unter der Stahlkrise stark gelitten, da mehrere Produktionsstätten und Betriebe stillgelegt wurden.

Die Folgen sind:

Derzeit wartet eine Vielzahl von Industriebrachen auf hypothetische Investoren.

Völklingen liegt strategisch günstig in der Nähe von Saarbrücken (östlich), Saarlouis (westlich) und Forbach (südlich):
Diese geographische Lage und die Aufnahme der Völklinger Hütte in die Weltkulturliste der UNESCO 1994 sind entscheidende Faktoren sowie Impulsgeber und bedeuten zugleich die größten Chancen für die Stadt in der Zukunft.

Völklingen leidet heute unter den Wunden, die die Stilllegung der Völklinger Hütte im Jahre 1986 hinterlassen hat. In dieser Lage befanden sich schon andere Gemeinden und bedauerlicherweise zeigt die gegenwärtige Entwicklung, dass sich die Montanindustrie (ARCILOR) auf dem Rückzug befindet und die Hüttenwerke in Völklingen bald ihre Produktion einstellen müssen.

Standortfaktoren für die Entstehung der Völklinger Hütte waren:

Positive Auswirkungen der Montanindustrie:

Negative Konsequenzen aus der Montanindustrie:


TENDENZEN

Die Stadt Völklingen wird ihre durch die Eisen- und Stahlproduktion hervorgebrachte Dynamik nach dem Niedergang der Hüttenwerke nicht wiedererlangen können.

Dank ihrer Lage kann sie Einzugsgebiet der Städte Saarbrücken, Saarlouis und Forbach werden. Ihre wesentlichen Vorteile sind:


Neues Ufer

Maßnahmen:


STRATEGIEN

Die Stadt mit traditioneller Struktur

Die Stadt Völklingen

Vorschlag für zwei Strategien:



VOM INDUSTRIELLEN STANDORT ZUR STADT


ORTE

Zentren für Verwaltung, Kultur, Soziales, Religion usw.

zukunftsträchtige Anziehungspunkte der Stadt


GEBIETE

Kennzeichnung der neu zu nutzenden Flächen

Kennzeichnung der zu erhaltenden natürlichen Gebiete


TEMPO 1 – Impulse

Bau des neuen Bahnhofs auf dem Gelände des GLOBUS-Kaufhauses

Schaffung eines Stadtplatzes gegenüber dem Gebläsehaus (Museum)

Umnutzung des ehemaligen Einkaufszentrums als Gewerbe- und Dienstleistungszentrum

Neugestaltung des Platzes im Bereich der künftigen Stadteinfahrt

Ausbau des Straßenbahnnetzes auf den vorhandenen Eisenbahnschienen

Schaffung einer Anschlussstelle zwischen Autobahn und Wehrden

Gestaltung der Stadteinfahrten

Beginn der Landschaftsgestaltung auf den Saarufern

Planung


TEMPO 2

Umbewertung der Zugangswege

Umnutzung des Bahngeländes als Gewerbe- und Dienstleistungzentrum

Sanierung der Industrieflächen

Renaturierung entlang der Bahnstrecken und auf den Verkehrsinseln

Anlegung von Spazier- und Radwegen am Saarufer

Umgestaltung der Abraumhalden als Naherholungsgebiet mit Trimm-Dich-Pfad

Ausbau des Straßenbahnnetzes

Umnutzung vorhandener Gebäude


TEMPO 3

Entwicklung des neuen Stadtzentrums

Erweiterung der Hauptachse zur Verbindung der Innenstadt mit dem Industriegelände und den Gewerbegebieten

Schaffung einer Anschlussstelle zwischen Ringstraße und Autobahn

Fortsetzung der Landschaftsgestaltung



VON DEN BISHERIGEN STADTVIERTELN ZU DEN KÜNFTIGEN STADTVIERTELN


ORTE

rosa Markierung: Zentren für Verwaltung, Kultur, Soziales, Religion usw.

gelbe Markierung: zukunftsträchtige Anziehungspunkte der Stadt


GEBIETE

Kennzeichnung der neu zu nutzenden Flächen

Kennzeichnung der zu erhaltenden natürlichen Gebiete


TEMPO 1 – BRÜCKENSCHLÄGE

Bau des neuen Bahnhofs am Stadteingang in unmittelbarer Nähe der Verwaltungszentren

Neuer Bahnhof

Gestaltung eines Platzes an der Stadteinfahrt

Umnutzung des ehemaligen Einkaufszentrums als Gewerbe- und Dienstleistungszentrum

Neugestaltung der Fläche im Bereich der künftigen Stadteinfahrt

Schaffung einer Anschlussstelle zwischen Autobahn und Wehrden

Maßnahmen zur Gestaltung der Stadteingänge


TEMPO 2

Ausdehnung der bestehenden Stadtviertel

Ausbau des öffentlichen Verkehrsnetzes

Neubewertung der Zufahrtswege

Renaturierung entlang der Eisenbahnstrecke und auf den Verkehrsinseln

Anlegung von Spazier- und Radfahrwegen am Saarufer

Umgestaltung der Bergehalden als Naherholungsgebiet mit Trimm-Dich-Pfad

Umnutzung vorhandener Gebäude


TEMPO 3

Fortsetzung der Ausdehnung der Stadtviertel

Abschluss der Vernetzung zur Annäherung der Stadtviertel aneinander

Sanierung der ehemaligen Industrieflächen und Abwasserreinigung (Schlammteichverfahren)

Schaffung einer Anschlussstelle zwischen Ringstraße und Autobahn.

Fortsetzung der Landschaftsgestaltung



SCHLUSSFOLGERUNG


Strategie 1: Vom industriellen Standort zur Stadt

Für Völklingen das Image einer Industriestadt zu pflegen und ihre Kulturgeschichte zu vermitteln, impliziert eine Entfaltung der Stadt von innen heraus und die Entwicklung eines Stadtkern mit Bezug zur Völklinger Hütte. Außerdem bedeutet dies, die Stadtentwicklung in Zusammenarbeit mit der örtlichen Industrie anzugehen.

Ist das touristische Potential der Völklinger Hütte so groß, dass sich diese die Zukunft von Völklingen bestimmende Strategie als sinnvoll erweist?


Strategie 2: Von den bisherigen Stadtvierteln zu den künftigen Stadtvierteln

Ein Imagewechsel ist möglich, auch mit industriegeschichtlichen Altlasten: Ja sagen zu Entwicklung und Wachstum der Stadt in der Zukunft mittels einer Alternative, einer nach außen hin offenen Stadt.



Urteil der Jury: "Anerkennung"

... vom industriellen Standort zur Stadt
   ... von den bisherigen Stadtvierteln zu den künftigen Stadtvierteln

von Yann CASANOVA, Virginie PIANET, Ecole d’architecture de Strasbourg

Die Arbeit ist durch eine gründliche, sowohl geographische als auch zeitliche Analyse der Veränderung der Stadt gekennzeichnet und benennt eindeutig die daraus entstandenen Probleme. Die Lösungsansätze beziehen sich auf die klassischen planerischen Mittel von der Gesamtstadt bis hin zur Quartiersebene, lassen dabei aber Spielraum für die Reaktion auf momentan nicht vorhersehbare Entwicklungen. So gibt es zwei entgegengesetzte Vorschläge zur Entwicklung des Stadtzentrums als ein urbanes Zentrum oder als grünes Herz. In den beiden angedachten Architekturprojekten für den Bahnhof und eine Mediathek wird die Qualität der planerischen Aussagen leider nicht erreicht.


... DE L’INDUSTRIE A LA VILLE ...
... DES QUARTIERS AUX QUARTIERS ...

de Yann CASANOVA, Virginie PIANET, Ecole d’architecture de Strasbourg

Ce travail se caractérise par une analyse en profondeur de la transformation de la ville, tant sur le plan géographique que temporel, et identifie clairement les problèmes qui en résultent. Les solutions proposées font appel aux moyens de planification classiques en partant de l'ensemble de la ville et en allant jusqu'au niveau des quartiers, tout en laissant une marge de manoeuvre pour réagir à des évolutions qui ne sont pas prévisibles pour l'instant. Il existe ainsi deux propositions opposées pour l'évolution du centre-ville : un centre urbain ou un poumon vert. Il est à regretter que les deux projets architecturaux évoqués pour la gare et la médiathèque n'aient pas la qualité de l'expression de la solution urbanistique.