Brückenschläge
VÖLKLINGEN
 
 
 
 
 

Temporäre Videoinszenierung im öffentlichen Raum:
Bereich alter Bahnhof Völklingen

Tunnels

Gabriele HELLER
"Anerkennung"
Hochschule der Bildenden Künste Saarbrücken


Abstract

Ort : Alter Bahnhof Völklingen
Ein ausgedienter und überbauter Gleiszugang wird wieder für kurze Zeit der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. In einer temporären Videoinszenierung setzt sich der Tunnel simulativ fort und führt irgendwann nach oben. Ein weiteres Video, das in der Bahnhofshalle präsentiert wird, korrespondiert damit. In diesem ist die Unterführung der Rathausstraße in der Nähe des alten Bahnhofs der räumliche Ausgangspunkt….
Nicht vorrangig eine konkrete Stadtentwicklungsmaßnahme schlage ich vor, sondern in dem bereits mit vielen Gutachten versehenen Areal alter Bahnhof/Stadteingang realisiere ich virtuell und stelle dabei auch allgemeinere Fragen.



Die Rathausunterführung am Bahnhof ist enges  Nadelöhr  zwischen City und dem Weltkulturerbe als andererm Stadtteil Völklingens. Die historisch bedingte Isolation der Völklinger Hütte als "Stadt in der Stadt" besteht so in anderer Weise fort.

Eine direkte Verbindung für Fußgänger und Radfahrer würde auseinanderfallende Stadtteile näher bringen. Dies könnte durch eine Fortsetzung des bestehenden alten Tunnels im ehemaligen Bahnhof erreicht werden.

Tunnelplan
Tunnelplan

Der alte Bahnhof sollte wieder zum neuen gemacht werden, der neue besitzt als Bahnhof zu wenig  Signalcharakter .

Bahnhof
Bahnhof

Das ehemalige Wagenmeisterhäuschen gegenüberliegend soll Ankunftsgebäude am Ende des Tunnels sein. Es war Teil der ehemaligen Funktionsgebäude für den Warenverkehr in die Hütte und ist deshalb an das Hüttenensemble anzugliedern.

Ausgang mit Weltkulturerbe
Ausgang mit Weltkulturerbe

Tunnels
Tunnels


In einem 3D-Film wird die  Tunnelfortsetzung  simuliert. Der Tunnel wird zeitweise der Öffentlichkeit wieder zugänglich gemacht, der Film wird direkt vor Ort präsentiert.


Urteil der Jury: "Anerkennung"

Tunnels
von Gabriele HELLER, Hochschule der Bildenden Künste Saarbrücken

"Tunnels" ist eine für Völklingen symptomatische Arbeit und nur im Kontext des Spannungsfeldes zwischen Stadt und Weltkulturerbe verstehbar. Die Wiederentdeckung des Fußgängertunnels als Zeitspur des ehemaligen Gebrauchs des "Alten Bahnhofs" wird ausdrücklich gewürdigt. Die Idee der Herstellung einer zweiten - direkten - Anbindung des Weltkulturerbes an den Bahnhof (Nahtstelle zur City) ist städtebaulich sinnvoll. Die Aufnahme des Waagemeisterhäuschens als Rest der Funktionsgebäude auf diesem Saarstahlterritorium (mit der Option, die Saarstahl AG an diesem Konzept als Allianz-Partner zu beteiligen) birgt historische, aber auch politisch-strategische Potenziale. Die künstlerische Arbeit, die mittels Video die Fortführung des Tunnels simuliert, macht die Freiheit der Weiterentwicklung von historisch-materiellen Spuren in der Stadt Völklingen sinnlich erfahrbar. Sie ist temporär gesetzt und verweist symbolhaft auf die politischen Verschüttungen (und Potenziale) und Verwerfungen (und Widersprüche) in der Stadt, die es freizulegen gilt.